Gesamtartikel

NRW kämpft mit 76 Millionen gegen den Stau

Das Bundesland Nordrhein-Westfalen investiert in den nächsten Jahren 76 Millionen Euro in neue Telematik- und Zufluss Regelungsanlagen sowie in die technischen Vorrichtungen für temporäre Standstreifenfreigaben. Verkehrsminister Hendrik Wüst will dadurch "die vorhandene Straßeninfrastruktur so effizient wie möglich nutzen und bei den nötigen Ausbaumaßnahmen den Verkehrsfluss so wenig wie möglich stören".

Textanfang:

Groß-Gerau - 14.07.2017 - 
Bitte loggen Sie sich ein, um Zugriff auf den Fließtext des Artikels zu bekommen.
Sollten Sie keine ID und kein Passwort besitzen, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.



© Global Press Nachrichtenagentur und Informationsdienste GmbH (glp)

Artikel Nr. 146452
Wortanzahl 147
Redakteur: Rudolf Huber


TÜV Rheinland